Hoher Meißner –  oder vielleicht besser gesagt, wer kennt noch das Märchen der Frau Holle von den Gebrüdern Grimm und die Auswirkung vom Ausschlagen der Bettwäsche? Es spielte hier.

Ebenso bekannt ist das gleichnamige Lied, welches heute noch in Kindergärten gesungen wird.

Frau Holle, Frau Holle, die schüttelt ihre Betten aus, fällt blitzeweißer Schnee heraus, so viele Flöckchen ohne Zahl,
so viele Flöckchen auf einmal …

Der Hohe Meißner ist ein bis zu 753,6 m ü. NN hohes Bergmassiv im Fulda-Werra-Bergland, dem Nordteil des Osthessischen Berglandes. Schon aus der Weite überragt die Erhebung die umliegenden Höhenzüge und man erkennt, hier kehrt der Winter gerne ein.

Jetzt ist Sommerzeit und der Skilift wirkt ein wenig verloren, jedoch die Wanderwege sind rege besucht.  Hier sind besonders die Premiumwege von internationalem Publikum sehr beliebt. Perfekt ausgeschilderte Routen und eine abwechslungsreiche Führung durch die unterschiedlichsten Landschaftsräume.

 

Es bieten sich wundervolle Ausblicke in die Täler rund um den Höhenzug, umrahmt von den Blumen und leuchtenden Planzen am Wegesrand.

 

Skilift zur Sommerzeit

 

Sendemast hr Rundfunk Hessen

Wir. von Haus Ringgau empfehlen Euch einen Besuch des Hohen Meißner, ob zur Sommer- oder Winterzeit, hier kann man einfach einmal „auftanken“.

Zahlreiche Sitzgelegenheiten und Bänke , die oft beeindruckende Aussichten bieten, reihen sich an den Wegesrändern entlang.

 

 

Hoher Meißner – Heimat der Frau Holle
Markiert in: